Erste Hürde geschafft – jetzt wartet Wäschenbeuren

Quelle: NWZ, Autor: KARL-HEINZ PREUSKER |

In der Aufstiegsrelegation zur Kreisliga A 3 haben die Fußballer des TSV Eschenbach gestern Abend den SV Ebersbach II etwas glücklich mit 2:1 (1:1) besiegt. Sie treffen nun am Samstag in Boll auf Wäschenbeuren.

450 Zuschauer in Gosbach sahen gestern Abend beim Relegationsauftakt zwischen den B7- und B9-Zweiten SV Ebersbach II und TSV Eschenbach zunächst wenig von der Torgefahr, die beide Teams in ihren Punktspielen ausgestrahlt hatten. Dabei ließ der Unparteiische in den zerfahrenen Anfangsminuten die körperbetonten Aktionen lange laufen. Das Ebersbacher 1:0 fiel dementsprechend überraschend, beim 22-Meter-Fernschuss von Steffen Drescher schien TSV-Keeper Holzheu die Sicht verdeckt. Auf der anderen Seite konnte wenig später SV-Torwart Grahic einen Schuss des auffälligen Felix Steiger nur abwehren, der Ball kam zu Matthias Aust, der per Heber zum 1:1 ausglich.

Nun vermehrten sich die Torchancen auf beiden Seiten, am gefährlichsten war ein Freistoß aus 40 Metern, abgefeuert von Marius Kottke. Prompt setzten die Ebersbacher ihrerseits einen Kopfball nur knapp neben das Eschenbacher Gehäuse. Ebersbach wirkte in diesem Duell nun körperlich einen Tick stärker, Eschenbach agierte dafür ballgewandter. Den körperlichen Einsatz beider Seiten ahndete Schiedsrichter Mettas in der 30. Minute mit der ersten gelben Karte für Soberka. Anschließend konnten weder Soberka noch Matthias Aust ihre Chancen unterbringen, während die Partie noch an Tempo zulegte. In der 36. Minute sah Marius Kottke im Spiel auf Augenhöhe Gelb, fünf Minuten später kassierte der Eschenbacher fürs nächste Foul Gelb-Rot.

Die zweite Hälfte begann mit der spielentscheidenden Szene: TSV-Spielertrainer Lukasz Soberka legte sich den Ball zum Freistoß nahe der Eckfahne zurecht und zauberte die Kugel direkt per Aufsetzer zum 2:1 ins Tor. Die Ebersbacher Antworten waren geprägt von der Abschlussschwäche der SV-Akteure, etwa bei den Kopfbällen von Colic (52.) oder Höfer (58.), der nur die Latte traf. Davor schon hatte auf der anderen Seite Felix Steiger mit einem Volleyschuss ans Aluminium die Vorentscheidung verpasst.

Während mehrere Akteure gelbe Karten kassierten, musste Eschenbachs Spielgestalter Steiger krampfgeplagt in der 67. Minute den Platz verlassen, in den Schlussminuten gab es nach zwei weiteren gelb-roten Karten noch zusätzlich Platz auf dem Spielfeld, was aber keine Seite für einen Torerfolg nutzen konnte. Vielmehr konnten die Eschenbacher nach vierminütiger Nachspielzeit jubeln, sie hatten die erste Relegationshürde übersprungen.

In der zweiten Runde der Qualifikation für die Kreisliga A 3 treffen die Soberka-Schützlinge nun am kommenden Samstag um 16 Uhr beim TSV Bad Boll auf den B8-Zweiten TSV Wäschenbeuren.

SO SPIELTEN SIE

SV Ebersbach II: Grahic – Jahn, Schaser (56. Grahic), Renn, Höfer, Gulin, Wirth, Isik (75. Abate), Haag (65. Fabiankowits), Drescher, Colic.

TSV Eschenbach: Holzheu – Schäfenacker, Aichele, Troschke, Wirth, Steiger (79. Melissano), Kottke, Markus Aust, Soberka (72. Schick), Matthias Aust, Yilmaz.

SR: Nico Mettas (Esslingen).

Tore: 1:0 Drescher (13.), 1:1 Matthias Aust (17.), 1:2 Soberka (46.).

Gelb-Rot: Kottke (TSV/41.), Matthias Aust (TSV/85.), Höfer (SV/87.).

Zuschauer: 450.

 

Jetzt wartet auf den TSV der wohl härteste Brocken der Kreisligen B. Mit dem TSV Wäschenbeuren trifft Eschenbach auf ein Team, welches eine ungemeine Torgefahr ausstrahlt. Schwachpunkte sind in dieser Mannschaft kaum, bis gar keine zu erkennen. Genau wie Eschenbach auch, hätte es Wäschenbeuren nach einer extrem starken Saison auch verdient aufzusteigen. Doch das lässt die Releagtion nicht zu. Deshalb gilt es den Kampfgeist vom Mittwoch zu wiederholen. Dafür benötigt der TSV die tatkräftige Unterstüzung seiner Anhänger. Nur zusammen können wir diesen Gegner bezwingen!!